Endlich Familie sein

„Abends, da ist es am schlimmsten“ erzählt Heike* (32), von der Zeit, als ihr Sohn Nicklas als Frühchen im Krankenhaus lag. „Du fährst nach Hause und weißt, dass dein Kind so weit weg ist. Da könntest du nur noch heulen.“ Und Christian, Heikes Mann ergänzt: „Und wenn du endlich heim kommst, dann holst du deine anderen Kinder bei der Oma ab. Und du musst ihnen erklären, warum sie ihren Bruder wieder nicht besuchen können, dass du nicht weißt, wann er nach Hause kommt. Und klar, du hast auch ein schlechtes Gewissen, weil du dich zu wenig um deine anderen Kinder kümmerst. Wir waren einfach keine Familie, damals.“

Mit unserem neuen Eltern-, Familien und Babyzentrum können wir dafür sorgen, dass Eltern ihre Kinder nicht alleine im Krankenhaus lassen müssen. Denn die  Zimmer sind nicht nur medizinisch bestens ausgestattet, sie bieten auch Eltern und Geschwistern die Möglichkeit in der Klinik bei ihrem Kind zu wohnen. Rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Ärztinnen und Ärzte, Schwestern und Pfleger binden sie dabei auch in die Pflege mit ein. Die Eltern sind keine Zuschauer, sie kümmern sich von Anfang an mit um ihr Kind. So bekommt ein Frühgeborenes alles was es zum (Über-)leben braucht: die beste medizinische Versorgung und die Liebe und die Fürsorge seiner Eltern. Die Eltern-Kind Beziehung, die für die spätere Entwicklung so wichtig ist, kann vom ersten Moment an wachsen. Eltern, Geschwister und das Frühgeborene können von Anfang an Familie sein.

Gerade Frühgeborene brauche die beste Medizin – aber auch die Nähe ihrer Eltern und Geschwister. Mit ihrer Unterstützung können wir ihnen beides geben. Helfen Sie mit. Mit Ihrer Spende.

*Name zum Schutz der Person geändert