In der Summe hat die Diözese Passau bereits eine halbe Million Euro gespendet

Bischof Stefan Oster übergibt erneut Spendenscheck über 100.000 Euro

"Kinder sind die schwächsten und zugleich hoffnungsvollsten Glieder unserer Gesellschaft und sie bedürfen eines ganz besonderen Schutzes. Die Kinderklinik übernimmt hier eine wichtige Aufgabe, die für unsere gesamte Gesellschaft eine große Rolle spielt", betont Bischof Dr. Stefan Oster SDB mit Nachdruck bei einer Spendenübergabe in der Kinderklinik Dritter Orden Passau.

Das kirchliche Oberhaupt im Bistum Passau hatte es sich nicht nehmen lassen, eine weitere Spende an die Kinderklinik persönlich zu übergeben - "immerhin ist der Spendenscheck 100.000 Euro schwer", lacht Oster und freut sich in diesem Zusammenhang über den Fortschritt der Baumaßnahme. Bei einem Rundgang durch die Einrichtung, gemeinsam mit Chefarzt Prof. Matthias Keller und Vertretern des Diözesanvermögensrates nimmt er die Neuerungen in Augenschein und besucht unter anderem auch die Frühgeborenen-Intensiv-Station, auf der derzeit auch der kleine Johannes und seine Mama leben. "Johannes ist bereits im März mit knapp über 500 g auf die Welt gekommen, mittlerweile hat er bereits über 1000 g und entwickelt sich ganz toll - er hat nur noch ein wenig Probleme mit der Atmung", zeigt Mama Daniela Reischl stolz ihren kleinen Sohn, den Bischof Stefan Oster bei dieser Gelegenheit segnet. "Es ist schön, dass Sie hier Raum für sich und ihr Kind haben, aber gleichzeitig bestens betreut sind - Sie wissen, Sie sind hier praktisch an der Spitze des Fortschritts", so Oster gegenüber der jungen Mama.

"Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verhelfen den Kleinsten unter den Kleinen durch ihre wertvolle Arbeit zu einem guten Leben und ermöglichen ihnen eine gesunde Entfaltung. Dies ist unser aller Auftrag", betont der Bischof abschließend nochmals. Mit dieser erneuten Spende über 100.000 Euro unterstütze die Diözese Passau die Kinderklinik, ihrem Versorgungsauftrag bestmöglich nachzukommen.

In der Summe hat die Diözese Passau bereits eine halbe Million Euro an die Kinderklinik Dritter Orden Passau gespendet. "Das ist eine enorme Erleichterung für uns. Auch wenn uns immer noch etwa 400.000 Euro zum genannten Spendenziel von 3 Millionen Euro fehlen, haben wir die Finanzierung der Maßnahmen einigermaßen gesichert", dankt Prof. Dr. Matthias Keller im Namen des gesamten Direktoriums. Man freue sich, dass sich das Bistum in solchem Umfang an dem Projekt beteilige. So war Bischof Stefan Oster bereits bei den anfänglichen Abrissarbeiten dabei, hatte sogar eigenhändig den Hammer geschwungen, informiere sich immer wieder über den Fortschritt der Maßnahme und habe bereits heute seinen Besuch für die Eröffnungsfeierlichkeiten des Eltern-, Baby- und Familienzentrums am 17. November angekündigt. "Ich bin den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Herzen dankbar, für all ihre Mühen und wünsche ihnen Gottes reichen Segen für die weitere Arbeit", so Oster abschließend.

Foto: Bischof Dr. Stefan Oster SDB (2.v.r.) besucht die Frühgeborenen-Intensiv-Station und lernt dabei Mama Daniela (r.) und ihren Sohn Johannes kennen - (v.l.) Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller sowie die beiden Vertreter des Diözesanvermögensrates Thomas Mader (stellv. Finanzkammer-direktor) und Helmut Voggesberger.

Strampeln für Strampler

Kinderklinik läutet mit Sonderaktion Endspurt der Spendenkampagne ein

Es sind nur noch wenige Monate, bis die Kinderklinik Dritter Orden Passau am weltweit begangenen Weltfrühgeborenentag am 17. November ganz offiziell das neue Eltern-, Baby- und Familienzentrum mit einem großen Festakt einweiht und eröffnet.

"Dreieinhalb Jahre sind seit dem Start unserer Spendenkampagne nun vergangen. Ziel war es, aus gemeinsamer Kraft die unvorstellbare Summe von drei Millionen Euro an Spendengeldern zu generieren - und nun bewegen wir uns auf der Zielgeraden", so Prof. Dr. Matthias Keller, Chefarzt der Kinderklinik in Passau. Nun gelte es nochmals Vollgas zu geben, schließlich sei die 3-Millionen- Euro-Marke noch nicht ganz geknackt. "Es fehlen noch knapp 400.000 Euro - wir sind so weit gekommen, jetzt packen wir alle nochmal richtig an. Das Ziel ist zum Greifen nah", will auch Kinderklinik-Geschäftsführer Reinhard-Schmidt nochmals die Bevölkerung, regionale Vereine, Verbände, Schulen sowie Unternehmer zum Zusammenhalt und vor allem Mitmachen ermutigen.

Sport mit dem guten Zweck verbinden - Gymnasium Pocking bereits an Bord!

Gemeinsam mit regionalen Sportfunktionären läutet das Team der Kinderklinik Dritter Orden Passau daher den Endspurt der Spendenkampagne "Wir bauen fürs Leben" ein. Unter dem Motto "Strampeln für Strampler" sollen vor allem Sportbegeisterte angesprochen und zu Aktionen zu Gunsten kranker Kinder motiviert werden.

In den letzten Jahren habe die Kinderklinik große Unterstützung und enormen Rückhalt von Menschen aus der gesamten Region erhalten. "Zum Endspurt setzen wir nochmals auf vereinte Kräfte und das gemeinschaftliche Engagement - so starten jetzt im Frühjahr wieder zahlreiche tolle Aktionen in der Region, wie Laufveranstaltungen, Radtouren oder andere Sportveranstaltungen - und was lässt sich besser verbinden als Sport und Spenden", so Keller zur Idee der Endspurt-Aktion. Unter anderem hat Gerlinde Kaupa, die Kreisvorsitzende des Bayerischen Landessportverbandes e.V. für Passau, ihre Unterstützung zugesagt und konnte bereits erste "Strampel-Partner" gewinnen: "Eine elfte Klasse am Gymnasium in Pocking will helfen und wird im Rahmen eines P-Seminars einen Spendenlauf über die Berge initiieren." Werner Grabl, der Leiter der Staatlichen Schulämter in der Stadt und im Landkreis Passau, ist mit im Boot und wird an Grund- und Mittelschulen für die "Strampler-Aktion" werben, ebenso die Sportfunktionäre Monika (ehemalige Olympiateilnehmerin im Rennrodeln) und Norbert Wimmer sowie Vorstandsmitglied Wolfgang Leitl mit dem gesamten 1. FC Passau e.V. mit den Abteilungen Fußball, Bogenschützen und Leichtathletik. Auch Stadtrat Siegfried Kapfer ist für die gute Sache zu haben: "Wir alle sind froh eine so wertvolle und gute Einrichtung für unsere Kinder hier in der Region zu haben - da lassen wir uns nicht lange bitten", so Kapfer. Er plane in Zusammenarbeit mit der Kinderklinik einen Gesundheitstag mit verschiedenen Stationen und Aktionen unter dem Motto "Sport und Gesundheit". "Wir freuen uns über den großen Zuspruch für unsere Idee", betont Chefarzt Keller. Weitere Anhänger und Nachahmer seien natürlich herzlich willkommen.

"Wir freuen uns über jeden Verein, jede Schule, die Lust hat, sich gemeinsam mit uns für die beste medizinische Versorgung unserer kleinen Patienten abzustrampeln", so das Team der Kinderklinik abschließend - in der Hoffnung, dass die zum Ziel gesetzten drei Millionen Euro bis Ende des Jahres noch geknackt werden!

Foto: Es sind bereits zahlreiche Unterstützer für die Endspurt-Aktion "Strampeln für Strampler" gefunden: (v.r. hinten) Alexander Wösner und Wolfgang Leitl vom 1. FC Passau e.V., Schulamtsdirektor Werner Grabl, Stadtrat und Sportfunktionär Siegfried Kapfer, Sportfunktionäre Monika und Norbert Wimmer, Lehrer Tobias Kriegl mit den Schülern (v.l.) Tizian Wojan, Christina Jagode und Julius Strangmüller, stv. Landrätin Gerlinde Kaupa und Chefarzt Prof. Matthias Keller.

Bayerns First Lady übernimmt Schirmherrschaft für EBZ-Errichtung

Karin Seehofer begleitet Endspurt

Bei einem offiziellen Besuch in der Kinderklinik Dritter Orden Passau im Herbst letzten Jahres hat sich Bayerns First Lady Karin Seehofer über das höchst innovative und bedeutende Konzept der medizinischen Versorgung von kranken Neugeborenen und Frühgeborenen hier in Passau informiert - und zeigte sich letztlich begeistert.
"Die Begegnungen und Gespräche waren sehr beeindruckend. Ihr Konzept eine bindungsorientierte Behandlung und Versorgung von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen zu ermöglichen, hat mich überzeugt", schreibt sie nach ihrem Besuch in einem persönlichen Schreiben an Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller. Zudem erklärt sie die Übernahme der Schirmherrschaft für die Errichtung des Eltern- Baby- und Familienzentrums bis zur Eröffnung im November 2017.
"Wir freuen uns natürlich sehr, über diese positive Rückmeldung, die große Unterstützung und Wertschätzung von Frau Seehofer - die Kindermedizin allgemein und natürlich unser bedeutendes Vorhaben hier in Passau brauchen immer wieder eine laute Stimme, um nicht im System unterzugehen", so der Chefarzt. Das Engagement von Karin Seehofer sei daher enorm wertvoll.

Bayerns First Lady selbst hat in einem kurzen Interview die Übernahme der Schirmherrschaft nochmals bekräftigt und will sich die nächsten Monate für das Projekt in Passau stark machen:

Frau Seehofer, wie haben Sie Ihren letzten Besuch an der Kinderklinik in Passau erlebt und in Erinnerung?
"Die Kinderklinik in Passau ist ein Ort, an dem die jungen Patienten bestmöglich medizinisch versorgt werden und an dem man sich auch inmitten von Hightech - Geräten wohlfühlen kann. Mich hat bei meinem Besuch die Atmosphäre beeindruckt, die große Einsatzbereitschaft und die Warmherzigkeit, die ich bei allen, bei Ärzten, Schwestern und Pflegern gespürt habe. Und besonders in Erinnerung sind mir die zu früh geborenen Kinder, die Frühchen. Wie klein und zerbrechlich sie scheinen - ich kann mir vorstellen, wie gerne man als Mutter auch räumlich für sein Kind da sein möchte."

Was sagen Sie zum Konzept der bindungsorientierten und familienintegrierenden Versorgung an der Kinderklinik?
"Wenn ein Kind krank ist, dann leidet immer die ganze Familie, jeder auf seine Weise. Und natürlich möchte man als Mutter oder Vater seinem Kind nah sein und für das Kind da sein, wenn es krank ist oder besondere Versorgung benötigt, weil es zu früh auf die Welt gekommen ist. Umgekehrt spüren und brauchen gerade kranke Kinder, auch wenn sie noch so klein sind, die Nähe der Eltern. Wenn die Medizin nicht nur die kleinen Patienten im Fokus hat, sondern die Familie mit einbezieht, dann hat das positive Auswirkungen auf den Heilungsprozess. Die Überlegung, die Familie auch bei Neugeborenen und Frühchen mit einzubinden, finde ich daher sehr sinnvoll."

Was hat Sie schließlich dazu bewegt die Schirmherrschaft für die Errichtung des EBZ zu übernehmen und was bedeutet diese Schirmherrschaft nun konkret für Sie?
"Für mich ist das Eltern- Baby- und Familienzentrum an der Kinderklinik Dritter Orden in Passau ein herausragendes Projekt, ein Leuchtturm in der medizinischen Versorgung von Frühchen, kranken Neugeborenen und schwerkranken Kindern. Viele Menschen unterstützen das Bauvorhaben bereits und haben gespendet. Und wenn ich mit meinem Engagement noch weitere Spenderinnen und Spender gewinnen kann, um dieses Projekt zum Erfolg zu führen, dann freut mich das!"

Woher rührt Ihre Motivation für Ihr großes soziales Engagement?
"Im Laufe der Jahre habe ich mit vielen Menschen gesprochen und viel darüber erfahren, in welchen Bereichen sie sich ehrenamtlich engagieren. Die Freude und die Leidenschaft, die aus ihren Worten sprach, waren deutlich zu spüren. Mit meinem Engagement möchte ich Kindern und ihren Familien helfen und habe dafür auch einige Schirmherrschaften übernommen. Es macht mich froh und zufrieden, wenn ich etwas erreichen und bewirken kann."

Foto: Bayerns First Lady Karin Seehofer (r.) hat sich bei einem Besuch in der Kinderklinik Dritter Orden Passau über das bedeutende Konzept des Eltern- Baby- und Familienzentrums informiert und nun offiziell die Schirmherrschaft für die Errichtung bis zur Eröffnung im November 2017 übernommen.

Bayerns First Lady in der Kinderklinik

Passauer Runde und Findelkind-Stiftung spenden 18.500 Euro

"Gerade in der Frühgeborenenmedizin hängt die Entwicklung des Kindes massiv von der Eltern-Kind-Bindung ab. Dabei wollen wir die Ängste von Eltern abbauen, sie wieder an die Natürlichkeit ihrer Elternschaft heranführen und neben der besten medizinischen Behandlung auch die Zusammengehörigkeit der Familie von Beginn an fördern - deswegen bauen wir um", erklärt Prof. Dr. Matthias Keller beim Besuch von Karin Seehofer in der Kinderklinik Dritter Orden Passau.

Dank eines Spendenempfangs der Unternehmerin Claudia Gugger-Bessinger, Initiatorin der "Passauer Runde", war Karin Seehofer auf das Leuchtturmprojekt der Kinderklinik in Passau aufmerksam geworden. "Besser geht es nicht", lautet ihr Fazit bei einem Rundgang durch die Einrichtung. "Es ist ein Wunder, dass so kleine Babys tatsächlich schon überlebensfähig sind und gesund groß werden dürfen." Realität sei, dass zehn Prozent aller Kinder zu früh auf die Welt kommen, worauf die Gesellschaft sowie auch die Medizin reagieren müsse, macht der Chefarzt der Kinderklinik gegenüber dem prominenten Besuch deutlich. "Diese kleinen Helden werden gesund groß, wenn sie die richtige Umgebung haben und dafür sorgen wir", so Keller. Vor allem für die späteren Fähigkeiten eines frühgeborenen Kindes sei die elterliche Kompetenz im Umgang mit ihrem Kind von wesentlicher Bedeutung.

Die Frau des Ministerpräsidenten zeigte sich beeindruckt vom Engagement und dem Tatendrang des gesamten Kinderklinik-Teams: "Es ist wunderbar, wie sie ihre Visionen hier in die Tat umsetzen und die Kindermedizin leben. Hier stehen die kleinen Patienten und deren Familien im Vordergrund - das spürt man bei jedem Schritt durch dieses Haus."

Schon Ende nächsten Jahres werde man das neue Eltern-, Baby- und Familienzentrum an der Kinderklinik offiziell eröffnen, wie Geschäftsführer Reinhard Schmidt betont: "Wir und alle, die an diesem Projekt mitgewirkt haben, können stolz auf sich sein - wir haben hier eine Vorzeige-Einrichtung geschaffen. Darauf möchten wir uns jedoch nicht ausruhen, sondern unser Anliegen ist es diese spezielle Art der familienintegrierenden Versorgung weiter voran zu treiben." Es ginge der Einrichtung nicht primär um die Umbaumaßnahmen, diese seien lediglich Zweck um eine bestimmte Wertekultur der frühkindlichen Erziehung und Fürsorge zu vermitteln. "Die Familie steht im Vordergrund - so lautet unsere Botschaft", so der Geschäftsführer.

Dies sei ein wunderbares Signal an die Gesellschaft, waren sich die Besucher einig. "Wir sind froh, diese tolle Einrichtung in der Region zu haben und schätzen die wertvolle Arbeit", macht auch Claudia Gugger-Bessinger deutlich und übergibt in diesem Zusammenhang einen gemeinsamen Spendenscheck, sowohl der "Passauer Runde" als auch der "Findelkind Sozialstiftung", über insgesamt 18.500 Euro an die Kinderklinik.

Foto (Stefanie Starke): (v.l.) Unternehmerin Claudia Gugger-Bessinger, Bayerns First Lady Karin Seehofer, Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller und Unterstützerin Renate Schmucker bei einem Besuch mit offizieller Spendenübergabe in der Kinderklinik Dritter Orden Passau.

Spendenerfolg von insgesamt 25.000 Euro beim 2. Town&Country Haus Benefiz- Golfcup

Benefizturnier auf dem Panoramagolfplatz - 120 Gäste bei der Benefizgala am Abend in der Redoute

Die Resonanz und der damit verbundene Spendenerfolg des 2. Town & Country Haus Benefiz-Golfcup und des anschließenden Benefiz-Abends am 10.09.2016 zugunsten der Kinderklinik Passau und des Ronald McDonald Haus und Oase Passau war überwältigend.

Norbert Sandner, Lizenzpartner von Town & Country Haus, Initiator sowie Organisator des Benefiz-Turniers begrüßte die Teilnehmer, die bei perfektem Golfwetter um 11 Uhr zum Kanonenstart auf dem Panorama-Golfplatz in Fürstenzell antraten. Auch Florian Silbereisen, als Schirmherr des Ronald McDonald Haus und Oase Passau, zeigte seine Verbundenheit zu den beiden Einrichtungen und ließ es sich diesmal nicht nehmen ebenso am Spiel teil zu nehmen. Bei strahlendem Sonnenschein hatten alle sichtlich viel Spaß, wurden während der Runde gut versorgt und konnten sich nach dem Spiel an einem hervorragenden Antipasti-Buffet im Panorama-Restaurant stärken. Es wurde rege über den Spieltag gesprochen, doch die Vorfreude galt bereits der Abendveranstaltung die um 18.00 Uhr in der Redoute Passau begann.

Unter den insgesamt 120 Gästen befanden sich auch der Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Gerhard Waschler, der Vertreter des Landrats im Amt und leitender Regierungsdirektor Klaus Froschhammer sowie der stellv. Bürgermeister der Stadt Passau Urban Mangold, Bezirksrat Josef Heisl jun. und Fürstenzells stellv. Bürgermeister Michael Gruber. Auch der Generalsekretär der CSU, Herr Andreas Scheuer ließ es sich nicht nehmen am späten Abend nach einer Klausurtagung der Abendveranstaltung beizuwohnen. Norbert Sandner, der durch den Abend führte, übergab das Wort an Melanie Ebert (Leiterin des Ronald MC Donald Hauses in Passau). Sie ließ das letzte Jahr der Familie Decker, die erneut als Gäste geladen war, mit der kleinen Lilli Revue passieren. Mutter Daniela Decker berichtete überglücklich, dass die kleine Lilli die bei der Geburt 31 cm groß und 760g schwer war, sich prächtig entwickelt hat. Als erste Gäste im Ronald McDonald Haus Passau erzählten sie und Frau Ebert wie wichtige diese Einrichtung für das physische aber vor allem auch psychische Wohl aller Betroffenen ist.

Für die musikalische Unterhaltung erntete der erst 21 Jahre junge und von der Fachpresse hochgelobte Pianist und Komponist Alexander Maria Wagner viel Applaus. Er präsentierte in 2 Akten über den Abend verteilt, nicht zuletzt mit einer seiner Eigenkompositionen (Ein Franzose in New York), wahre Kunst.

Bei den Grußworten des 2. Bürgermeisters der Stadt Passau Urban Mangold, des Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Gerhard Waschler sowie des Stellvertreters des Landrats im Amt und leitenden Regierungsdirektor Herrn Klaus Froschhammer wurde die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen noch einmal hervorgehoben. Die Unterstützung durch private Spenden ist eine tragende Säule bei der Finanzierung der Kinderklinik sowie des Ronald MC Donald Hauses in Passau.

Der Chefarzt der Kinderklinik, Prof. Dr. Matthias Keller, sowie der Vorstand der McDonalds Stiftung, Dr. Micha Wirtz, erklärten den Gästen in ihren Grußworten die hervorragende Zusammenarbeit beider Einrichtungen.

Norbert Sandner dankte auch Frau Annemarie Schmöller für ihren unermüdlichen Einsatz als Vorsitzende des Fördervereins für die Kinderklinik. Frau Schmöller hat sogar extra ihren Urlaub unterbrochen, um an der Veranstaltung teilzunehmen.

Den Abend krönte die Überreichung der Spendenschecks an die Kinderklinik sowie an das Ronald McDonald Haus und Oase Passau. Mit einer Summe von 5.000 EUR ist die Town & Country Stiftung als größter Einzelspender zu nennen. So wurden insgesamt 23.534,- EUR an Spendengeldern eingesammelt, dies wurde von Norbert Sandner auf die glatte Summe von 25.000,- EUR aufgerundet.

Abschließend dankte Norbert Sandner, Geschäftsführer der IMMO-Expert GmbH und Lizenzpartner von Town & Country Haus, den vielen Sponsoren und Unterstützern, für die enorme Spendenbereitschaft und den großen Zuspruch.

Foto: v.l. Prof. Dr. Gerhard Waschler MdL, Prof. Dr. Matthias Keller (Chefarzt der Kinderklinik), Norbert Sandner (Lizenzpartner von Town & Country Haus) und Ehefrau Annette, Dr. Micha Wirtz (Vorstand McDonald's Kinderhilfe Stiftung), Urban Mangold (2. Bürgermeister Stadt Passau und Bezirksrat), Stellvertreter des Landrats im Amt und ltd. Reg. Direktor Klaus Froschhammer.

(Text und Foto: Wolf, Town&Country Haus)

Ein Dank an alle Unterstützer

Kinderklinik informiert bei Meilensteintreffen über das neue EBZ

"Ohne Sie wäre das Ganze hier nicht möglich!" Mit diesen Worten begrüßte Prof. Dr. Matthias Keller, Ärztlicher Direktor der Kinderklinik Dritter Orden Passau, die Gäste des ersten Meilensteintreffens in der Kinderklinik. Partner, Spender und Unterstützer der Kampagne "Wir bauen fürs Leben", mit deren Hilfe der Bau des neuen Eltern-, Baby- und Familienzentrums (EBZ) umgesetzt wird, wurden anlässlich der Fertigstellung eines weiteren Bauabschnitts in die Kinderklinik eingeladen. Als Dankeschön für die Unterstützung sollten sie vor Ort erfahren, wie sich das EBZ entwickelt und warum sich die Kinderklinik voll und ganz dem familienintegrativen Ansatz verschrieben hat.

Mit dem Bau des EBZ werden die räumlichen Voraussetzungen geschaffen, damit Eltern jederzeit bei ihrem kranken Kind sein können - gemäß dem Motto "Zusammen sein, wenn es darauf ankommt". "Babys brauchen ihre Eltern und Eltern brauchen ihre Babys", erklärte Keller. Dieser Grundsatz gelte insbesondere für Frühchen oder kranke Neugeborene und deren Eltern. "Aus diesem Grund haben wir das Konzept NeoPAss® entwickelt, das 2015 mit dem Bayerischen Gesundheits- und Pflegepreis ausgezeichnet wurde. Eltern sollen bei uns nicht nur eine Besucherrolle haben. Sie sind von Anfang an als feste Bezugspersonen für ihre Kinder integriert", so Keller weiter. Schließlich seien Eltern auch die beste Medizin - das lasse sich wissenschaftlich belegen. Beispielsweise konnte die Sterblichkeit von Früh- und Risikogeborenen laut Keller seit Beginn des Projekts vor rund zwei Jahren deutlich reduziert werden. "Sie liegt bei nur 50 Prozent des Bundesdurchschnitts. Damit waren die Überlebenschancen für in Passau betreute Kinder doppelt so hoch", führte Keller aus und fügte hinzu, dass in diesem Zusammenhang auch die enge Zusammenarbeit mit dem Klinikum Passau eine große Rolle spiele.

Grundsätzlich liege es dem kompletten Team sehr am Herzen, im EBZ ein wohnliches Ambiente zu schaffen. "Hier herrscht keine Krankenhaus-Atmosphäre. Eher eine wohnliche, familiäre Atmosphäre", betonte Architekt Roland Schuster. Mit Hilfe vieler Fotos ließ er die bisherigen Bauabschnitte Revue passieren. Bis zur Einweihung, die nächstes Jahr im November stattfinden soll, gibt es natürlich noch jede Menge zu tun. Doch verschiedene Teilbereiche des neuen Eltern-, Baby- und Familienzentrums sind schon in Betrieb. Nikola Burke ist eine der ersten Mamas, die im EBZ betreut wurden. Sie schilderte den Gästen des Meilensteintreffens eindrucksvoll ihre Erfahrungen. Vor acht Wochen kamen ihre Zwillinge zur Welt - in der 33. Schwangerschaftswoche, rund zwei Monate vor dem errechneten Termin. "Wir haben uns hier sehr geborgen gefühlt. Für Eltern ist es unglaublich beruhigend, wenn man sieht, dass die Kinder wirklich gut aufgehoben sind", so die frischgebackene Mutter. Von Beginn an konnten sie und ihr Mann bei den Frühchen sein und sich in ruhiger, angenehmer Atmosphäre voll und ganz auf ihre Babys konzentrieren. "Die Zimmer sind sehr ruhig, sie strahlen eine warme Atmosphäre aus. Und das Personal ist sehr fürsorglich und kompetent", erzählte Burke und stellte heraus, dass sie und ihr Mann stetig dabei unterstützt wurden, in die neue Rolle als Eltern hineinzuwachsen. "Wir wurden sukzessive darauf vorbereitet, auf was es ankommt, wenn wir die Kinder dann mit nach Hause nehmen. Die Sorgen werden einem hier abgenommen! Eigentlich hat man ein Rundum-Sorglos- Paket", schmunzelte Nikola Burke.

Abschließend hatten die Unterstützer der Kinderklink die Gelegenheit, sich bei einem Rundgang das neue EBZ persönlich anzusehen und mit allen Sinnen aufzunehmen. Keller sprach allen Unterstützern nochmals seinen Dank für die bisherige Hilfe aus.

Skispringer Severin Freund zu Besuch in der Kinderklinik Passau

Prominenter Botschafter übergibt Spende in Höhe von 2.500 Euro

Schon seit dem Start der Spendenkampagne "Wir bauen fürs Leben" im September 2013 unterstützt Skisprung-Weltmeister Severin Freund aus Waldkirchen die Kinderklinik Dritter Orden Passau als prominenter Botschafter. Nun hat er einen Besuch in der Heimat genutzt, um sich vor Ort anzusehen, welche Fortschritte der Bau des neuen Eltern-, Baby- und Familienzentrums (EBZ) macht.

Bei einem Rundgang durch die Kinderklinik erklärte der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Matthias Keller dem Spitzensportler ganz genau den besonderen Ansatz des EBZ. "Uns geht es darum, den Kindern die bestmögliche medizinische Versorgung bieten zu können. Und genauso wichtig ist uns, dass die Eltern bei ihren Kindern sein können", so Keller. "Im EBZ haben die Eltern künftig die Möglichkeit, direkt bei ihrem Kind zu bleiben - auch wenn es auf der Intensivstation liegen muss", führte der Chefarzt aus. Dieses ganzheitliche Konzept und vor allem auch die Wohlfühl-Atmosphäre beeindruckten den Skispringer sehr. "Das beste Beispiel ist wohl die Intensivstation. Sie ist zwar noch nicht ganz fertig, aber man merkt schon jetzt, dass sie gar nicht wie eine Intensivstation aussehen und wirken wird. Das ist für das Wohl der kleinen Patienten und ihrer Eltern mit Sicherheit sehr wichtig", stellte Freund fest. Er sei gerne Botschafter der Kinderklinik, weil "Kinder etwas wahnsinnig Wichtiges sind. Sie sind unsere Zukunft. Das klingt zwar wie eine Plattitüde, doch daran wird sich nichts ändern." Leider sei es aber nicht so, dass jedes Kind mit den gleichen Chancen ins Leben starten könne. "Ich halte es für ein sehr lohnenswertes Ziel, für Chancengleichheit sorgen zu wollen - technisch auf dem höchsten Stand und mit dem bestmöglichen medizinischen Wissen", lobte er die Kinderklinik.

Der Botschafter war zudem nicht mit leeren Händen nach Passau gekommen. Er hatte eine Spende über 2.500 Euro im Gepäck. Das Geld stammt aus dem Willkommensempfang, der alljährlich nach Saisonabschluss in Breitenberg für den Skisprung-Überflieger veranstaltet wird. "Ich werde da immer gefragt, was ich mir wünsche. Da ist mir die Idee gekommen, um Spenden für die Kinderklinik zu bitten. Über das Ergebnis bin ich sehr glücklich, denn jede kleine Spende trägt zum großen Ganzen bei", betonte Severin Freund.

BR-Sternstunden schütten 500.000 Euro zu Gunsten der Kinderklinik aus

Die 2 Millionen Euro-Marke ist geknackt!

Mit einem Spendenerlös von 6,32 Millionen Euro für notleidende Kinder war der Sternstunden-Tag des Bayerischen Rundfunks auch im Jahr 2015 wieder ein voller Erfolg. "Die Spendenbereitschaft der Zuschauer und Zuhörer war überwältigend, dafür möchten wir uns herzlich bedanken", so Thomas Jansing, Initiator und Geschäftsführer von Sternstunden e.V..

Den ganzen Tag über standen am Freitag, 11. Dezember 2015 Kinder in Not im Mittelpunkt der Programme des Bayerischen Rundfunks, den Abschluss machte am Abend die große Sternstundengala in Nürnberg, die im Bayerischen Fernsehen live übertragen wurde. Von den insgesamt sechs Einrichtungen, die den Zuschauern präsentiert wurden und die auf Unterstützung durch die zahlreichen Spenden bauen durften, war auch die Kinderklinik Dritter Orden Passau. Mit dem Konzept der Früh- und Neugeborenenversorgung war der Ärztliche Direktor der Kinderklinik, Prof. Dr. Matthias Keller, zu Gast in der Sendung des Bayerischen Rundfunks und hatte gemeinsam mit einer betroffenen Mutter aus der Klinik Gelegenheit das Passauer Modell vorzustellen. So wird das neue Eltern-, Baby- und Familienzentrum alle weiteren Voraussetzungen für die Umsetzung des familienintegrierenden Konzeptes der Kinderklinik schaffen. "Unser Ansatz der familienintegrierenden Versorgung von Frühchen und kranken Neugeborenen wurde auch von Sternstunden als wertvoll angesehen. Sie helfen uns, dass Familien in Zukunft zusammen sein können, wenn es eben darauf ankommt", so Keller.

Und wie sie geholfen haben! Im Nachgang des BR-Sternstundentages konnten insgesamt 500.000 Euro an die Kinderklinik Dritter Orden Passau übergeben werden. Auch für Sternstunden-Geschäftsführer Thomas Jansing ein besonderer Moment: "Kinder sind der Sockel unserer Gesellschaft. Sie sind unsere Zukunft und müssen besonders geschützt werden. Unser Ziel ist es, mit den großzügigen Spenden Kinderrechte, Kinderschutz und Kindergesundheit langfristig zu sichern - die Kinderklinik in Passau ist hier eine der Einrichtungen, an die wir einen Teil der Spendensumme ausschütten." Das hohe Spendenaufkommen am Sternstunden-Tage habe laut Jansing gezeigt, dass den Menschen in Bayern das Engagement für Kinder, die krank, behindert oder anderweitig in Not sind, wichtig sei und sie berühre.

"Wir sind überwältigt von dem Engagement von Sternstunden und freuen uns sehr über die großzügige Spende von insgesamt 500.000 Euro", betont Dr. Matthias Keller. Damit sei keinesfalls zu rechnen gewesen und der Betrag gebe dem gesamten Projekt einen massiven Schub nach vorne. "Die zwei Millionen Euro-Marke ist nun geknackt, damit gehen wir motiviert ins neue Jahr und hoffen nun auch noch die letzte Million für den Um- und Neubau der Kinderklinik zusammen zu bekommen", sieht auch Geschäftsführer Reinhard Schmidt positiv in die Zukunft. Vor allem mit dem großen Rückhalt in der Bevölkerung werde man nun auch noch den letzten Schritt schaffen.

Die Baumaßnahmen laufen zwischenzeitlich weiter auf Hochtouren. "Bereits in den nächsten Wochen können wir den zweiten Bauabschnitt abschließen und den sogenannten 'Intermediate Care Bereich' auch beziehen", erklärt Schmidt. Bei der Ausstattung der künftigen Patientenzimmer habe man besonders auf die Bedarfe von kranken Kindern und ihre Familien geachtet. "Die Krankenhausatmosphäre muss in den Hintergrund rücken. Denn gerade wenn kranke Kinder und ihre Eltern länger bei uns bleiben müssen, ist es wichtig Räume für eine Art Familienleben zu schaffen - wir müssen die Ängste nehmen und ein Zusammenleben, soweit dies geht, ermöglichen", so Keller.

„Stars mit Herz" bescheren der Kinderklinik 40.000 Euro

Es war ein Abend voller Überraschungen und Highlights. Der 9. Gala-Abend der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Stadt und Landkreis Passau hat das Publikum überzeugt und begeistert. "Ein wunderbarer Abend mit einem außergewöhnlichen Programm", so eine Besucherin. Andy Borg, VoXXclub, Bruno Jonas, Vivian Lindt, Anna Veit, die Schmalzler, Yvonne Zehner und die Regenbogen Kids - große Namen, die den Abend in der ausverkauften Dreiländerhalle mit 3000 Besuchern zu einem echten Erlebnis machten. "So bunt gemischt, hab ich noch nie einen Gala-Abend erlebt. Andy Borg und ich auf einer Bühne ist doch auch mal was", lacht Bruno Jonas nach seinem Auftritt.

Die einzelnen, ganz unterschiedlichen Showeinlagen und Auftritte hat Moderator Martin Gruber perfekt und charmant vereint und das Publikum mit auf eine musikalische Reise durch den Abend genommen. "Es war ein spannendes Projekt, dass wir gemeinsam gut über die Bühne gebracht haben und was zählt ist vor allem auch das großartige Ergebnis", so Martin Gruber. Denn alle Künstler sind an diesem Abend voll und ganz im Zeichen der guten Sache aufgetreten und haben auf ihre Gagen verzichtet. So konnte zum einen der gesamte Erlös der Eintrittsgelder in Höhe von 30.000 Euro sowie die Spendeneinnahmen des Abends schließlich an die Kinderklinik Dritter Orden Passau übergeben werden. "Unser Gala-Abend stand schon immer im Zeichen der Wohltätigkeit, so natürlich auch in diesem Jahr. Und als enge Unterstützer der Spendenkampagne 'Wir bauen fürs Leben' der Kinderklinik freut es uns sehr, dass wir diesen wunderbaren Betrag über letztlich insgesamt 40.000 Euro nun übergeben können", so Ludwig Pongratz, Kreisverbandsvorsitzender der Volksbanken Raiffeisenbanken in der Stadt und im Landkreis Passau, über den Abend voller Höhepunkte. "Was einer nicht schafft, das schaffen viele! Unter diesem genossenschaftlichen Motto stand auch der Erfolg unserer diesjährigen Weihnachtsgala der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Mit der Unterstützung zahlreicher Künstler konnten wir gemeinsam mit der Kinderklinik ein tolles Programm zusammenstellen. Mit einer ausverkauften Dreiländerhalle hat sich für uns ein Traum erfüllt", ergänzt auch Manfred Asenbauer, Vorstandsmitglied der VR-Bank Passau eG. Den großen Erfolg verdanke man letztlich den Kunden und Besuchern der Gala. "Mit dem Gesamterlös der Benefiz-Gala konnten wir die Kinderklinik in Passau ein weiteres Mal finanziell unterstützen und dazu beitragen, dass kranke Kinder bestmöglich versorgt werden", sind sich die Vorstände einig.

Mit der familienintegrierten Versorgung geht die Kinderklinik neue Wege. "Uns geht es um das Wohl der kleinen Patienten und ihren Familien in der Region. Wir haben einen Versorgungsauftrag, den wir bestmöglich erfüllen möchten und mit dem Bau des Eltern-, Baby- und Familienzentrums möchten wir den Eltern ermöglichen, dass sie in der schwierigsten Zeit überhaupt, auch dort sein können wo sie sein sollen, nämlich bei ihrem Kind", so Prof. Dr. Matthias Keller, der Ärztliche Direktor der Kinderklinik Dritter Orden Passau. Der Besuch von Barbara Grieb, der Vorsitzenden des Bundesverbandes 'Das Frühgeborene Kind e.V.' am gestrigen Galaabend sowie der erst kürzlich verliehene Bayrische Gesundheitspreis würden zudem zeigen, dass das Team der Kinderklinik eine Vorreiterrolle in ganz Deutschland bei der Versorgung von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen einnehme. Für den Chefarzt und das gesamte Team der Kinderklinik war der Galaabend einzigartig und herausragend. "Schon die Planungszeit mit den VR-Banken, dem Concertbüro Forster, Moderator Martin Gruber und den vielen anderen Helfern war aufregend und eine besondere Erfahrung. Wir bedanken uns für den großen Zuspruch und das überaus große Engagement unserer Partner - das Ergebnis ist bombastisch!"

Bereits in den Anfängen der Planungen zur Gala habe sich gezeigt, dass es ohne die Unterstützung der vielen helfenden Hände nicht funktioniert hätte - "wir wollten unseren Kunden wieder etwas Besonderes und Einmaliges bieten und es hat funktioniert - auch dank des professionellen Engagements von Oliver Forster und seinem Team", betont auch Ludwig Pongratz. Und auch der Veranstaltungsprofi selbst war vom Ergebnis überzeugt: "Stars mit Herz gehört für mich ohne Zweifel zu meinen persönlichen Highlights in diesem Veranstaltungsjahr. Ich freue mich sehr, dass sich so viele Menschen für die gute Sache erwärmen konnten und so einen erheblichen Beitrag zur Realisierung des Eltern-, Baby- Familienzentrums geleistet haben. Damit zeigt sich einmal mehr, dass die Menschen gerade in der besinnlichen Zeit gerne für die gute Sache einstehen - gemeinsam schafft man immer mehr", so Forster abschließend.

Charity-Auktion bei ebay

Artikel von Prominenten werden zugunsten der Kinderklinik versteigert

Mit einer besonderen Versteigerungsaktion über ebay hat sich die Kinderklinik Dritter Orden Passau ein echtes Schmankerl für die Adventszeit einfallen lassen. "Mit unserer Aktion können sich Fans unserer Botschafter und anderer Prominenter selbst beschenken und mit ihrem Höchstgebot außerdem die Versorgung kranker Kinder in der Region unterstützen", so Prof. Dr. Matthias Keller, Chefarzt der Kinderklinik Dritter Orden Passau. "Wir haben bereits die original Skijacke von Olympiasieger Severin Freund aus der letzten Saison bei ebay zum Ersteigern im Netz - andere Highlights und Besonderheiten folgen", macht es der Chefarzt spannend. Über die aktuelle Versteigerungsaktion werden Interessenten auf der facebook-Seite der Kinderklinik informiert.

Im Zeichen der Familie

Die bekannte Drogeriekette Müller und die Volksmusikgruppe Die Schmalzler unterstützen den Umbau des Eltern-, Baby- und Familienzentrums der Kinderklinik Dritter Orden Passau durch eine gemeinsame Benefiz-Weihnachts-CD. Diese wird in ganz Deutschland und Österreich verkauft! Pro verkaufter CD gehen 2 € an das Projekt.

Außerdem wird auch im Kundenmagazin Herzschlager, welches in Deutschland, Österreich und in der Schweiz erscheint, unser Projekt vorgestellt und um Unterstützung gebeten.
Das Kundenmagazin Herzschlager finden Sie in Ihrem Müller Markt und als PDF.

Unterstützen Sie unser Projekt mit dem Kauf einer CD - erhältlich in allen Müller-Märkten in Deutschland und Österreich und online

Vielen Dank!

"Stars mit Herz" - Die Benefizgala zu Gunsten der Kinderklinik Dritter Orden Passau

Am 16. Dezember 2015 erwarten uns die "Stars mit Herz" in der Passauer Dreiländerhalle! Unter diesem Motto steht der 9. Gala-Abend der Volksbanken und Raiffeisenbanken in der Stadt und im Landkreis Passau, der sich voll und ganz der wohltätigen Sache verschrieben hat: die gesamten Einnahmen aus dem Kartenverkauf gehen in diesem Jahr an die Kinderklinik Dritter Orden Passau.

Tickets sind zum Preis von 19 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. 
Ab 19.30 Uhr erwartet die Besucher ein Programm voller Highlights. Mit dabei: Der österreichische Schlager-Star und Entertainer Andy Borg, der mit seiner Musik die Menschen aller Generationen verbindet - die Schmalzler, das Quintett sympathischer Vollblutmusiker aus dem Bayerischen Wald mit Musik, die begeistert - VoXXclub, die fünf Gipfelstürmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit ihrer "Volxxmusik" in anarchistischem A-Capella Style - das Passauer Kabarett-Urgestein Bruno Jonas, bekannt und geliebt für seine Auftritte u.a. beim TV-Format "Scheibenwischer" und auf dem Münchner Nockherberg - Schlager-Sängerin Vivian Lindt, die ebenfalls ihre Wurzeln in der Dreiflüssestadt hat und deren Stimme schlichtweg unter die Haut geht - die Sängerin und Kulturpreisträgerin des Landkreises Passau 2009 Anna Veit, sie begeistert die Besucher mit ihren emotional geladenen Chansons - die Wahl-Passauerin Yvonne Zehner, begabte Gitarristin und "starke künstlerische Persönlichkeit mit eigener Poesie und Ausstrahlungskraft" - die Regenbogenkids, der Passauer Kinder- und Jugendchor, der voller Freude und Euphorie beweist, dass Musik alle Grenzen überwindet! Durch den Abend führt der bekannte Radio-Moderator Martin Gruber.

Alle Künstler, die an diesem Abend auftreten, verzichten für die gute Sache auf ihr Honorar!

COFO Concertbüro - Organisator und überzeugter Unterstützer der Spendenaktion!

Für die Gesamtorganisation der Benefizgala "Stars mit Herz" ist maßgeblich das Passauer Concertbüro COFO verantwortlich. Geschäftsführer Oliver Forster und sein Team stellen sich ganz in den Dienst der guten Sache: "Wir sind absolut überzeugt von dem Projekt 'Wir bauen fürs Leben' und wollen dafür unseren Beitrag leisten! Wir übernehmen daher sehr gerne die Gesamtorganisation dieser tollen Veranstaltung - das ist unsere Spende!". Bereits seit dem vergangenen Jahr läuft die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen COFO und der Kinderklink Dritter Orden Passau. Das Resultat dieser fruchtbaren Kooperation: Insgesamt 6.500 Euro konnte das Concertbüro bereits aus dem Erlös einer Facebook-Aktion und Ticketverkäufen zum Passauer Gastspiel von "ELVIS - Das Musical" sowie dem Verzicht auf Kunden- und Partnergeschenke zu Weihnachten an Dr. Matthias Keller, Chefarzt der Kinderklinik Dritter Orden, übergeben.

"Stars mit Herz" - für die Volksbanken und Raiffeisenbanken in der Stadt und im Landkreis Passau eine Herzensangelegenheit! Nun hat sich ein dritter Partner in diesem Bunde gefunden: die Volksbanken und Raiffeisenbanken in der Stadt und im Landkreis Passau! "Dieses Bauvorhaben ist ein einzigartiges Leuchtturmprojekt für die Zukunft unserer Kinder und unserer Region. Deshalb haben auch die zehn Volksbanken und Raiffeisenbanken in der Stadt und im Landkreis Passau nicht gezögert, als die Kinderklinik uns um Unterstützung gebeten hat", so Ludwig Pongratz, Vorsitzender des Kreisverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken in der Stadt und im Landkreis Passau. "Schließlich fühlen wir uns als genossenschaftlicher Bankenverbund dem Gemeinwohl unserer Stadt und unserer Region ganz besonders verpflichtet - denn es sind besonders unsere Kinder, auf die unsere Zukunft gründet."

Dr. Matthias Keller ist begeistert von so viel Engagement: "Ich freue mich, dass wir für unsere Spendenaktion zwei so tolle Unterstützer wie das Concertbüro Oliver Forster und die Volksbanken und Raiffeisenbanken in der Stadt und im Landkreis Passau gefunden haben! Mit solchen tollen Partnern und der großen Spendenbereitschaft der Menschen in der Region werden wir dieses einmalige Projekt für Eltern und ihre kranken Kinder ganz gewiss umsetzen können!"

Golfturnier bringt 12.000 € für Eltern-, Baby- und Familienzentrum

Die erste Million ist geschafft

Geschafft, die erste Million ist voll. (im Bild vorne) Fördervereinsvorsitzende Annemarie Schmöller übergibt die Spende über 50.000 € an Chefarzt Dr. Matthias Keller.

Die Baumaßnahmen haben noch nicht begonnen, da können Besucher unserer Kinderklinik schon einen Nachbau des neuen Eltern-, Baby- und Familienzentrums in der Eingangshalle bestaunen. Ganz nach dem Motto "Wir bauen fürs Leben" haben viele Spender dazu beigetragen, dass aus großen bunten Bausteinen symbolisch ein Teil des Baus errichtet werden konnte. "Wir haben unser 'kleines Eltern-, Baby- und Familienzentrum' aus den bunten Bausteinen noch nicht fertig gebaut. Damit wollen wir zeigen, dass wir noch auf weitere Spenden angewiesen sind", erklärt Verwaltungsdirektor Reinhard Schmidt, der selbst fleißig mit baute. "Aber wir freuen uns sehr, dass wir nun einen großen Meilenstein erreicht haben, denn die erste Million von insgesamt drei Millionen Euro, die wir an Spenden für unsere Baumaßnahmen benötigen, ist geschafft."Die Freunde und Förderer der Kinderklinik mit der Vorsitzenden Annemarie Schmöller haben der Klinikleitung eine Spende über 50.000 € überreicht. "Wir haben bereits den Erweiterungsbau des Sozialpädiatrischen Zentrums an der Kinderklinik mit einer größeren Spende unterstützt, jetzt wollen wir auch einen Beitrag zum Umbau des Eltern-, Baby- und Familienzentrums leisten", so Annemarie Schmöller. "Dass mit unserer Spendensumme die Marke von einer Million Euro erreicht wurde, freut uns besonders." Der Ärztliche Direktor Dr. Matthias Keller dankte der gesamte Vorstandschaft des Fördervereins. "Es ist schön zu sehen, wie durch die Spenden unser Modell nach und nach weitergebaut werden kann. Es ist ein Symbol dafür, dass wir dank dieser Spenden bald noch mehr Frühchen, kranke Neugeborene und schwer kranke Kinder sowie deren Eltern in unserem Eltern-, Baby- und Familienzentrum betreuen können." In gut einem Monat starten dann die Baumaßnahmen. Die Kinderklinik erhält hierfür rund 6,5 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln. Trotzdem ist die Einrichtung auf weitere Spenden angewiesen. Denn es fehlen noch zwei Millionen Euro. "Egal ob groß oder klein, jede Spende zählt", betont der Ärztliche Direktor.

Passauer Hotels machen mit bei der 1-€ Aktion

Die Hotelbetreiber Cornelia (mit Tochter Rebecca auf dem Arm) und Stefan Krumesz

Die Geschwister Cornelia und Stefan Krumesz führen insgesamt drei ****Hotels in Passau - das Hotel Spitzberg, das Hotel Passauer Wolf sowie das Hotel Atrium. Mit der sogenannten "1-Euro-Aktion" wollen die Hoteliers ihre Kapazitäten nun nutzen, um auch Touristen und Geschäftsleute für eine Unterstützung der Baumaßnahmen an der Kinderklinik zu gewinnen: "Künftig wollen wir unsere Gäste auf die Spendenkampagne Wir bauen fürs Leben aufmerksam machen und jeweils bei Rechnungsstellung anfragen, ob wir einen Euro pro Aufenthalt aufbuchen dürfen - dieser geht dann natürlich an die Kinderklinik", erklärt Stefan Krumesz. "Schon mit einem Euro kann man viel bewegen - so können auch unsere Gäste die für die gesamte Region wichtige Einrichtung mit einer kleinen Spende unterstützen", ergänzt Cornelia Krumesz. Sie selbst hat drei Kinder und immer sehr gute Erfahrungen mit der Kinderklinik gemacht. "Zuletzt war ich mit der kleinen Rebecca dort - ich bin einfach froh, dass es diese Einrichtung bei uns in Passau gibt und deswegen wollen wir die Baumaßnahmen zu Gunsten kranker Kinder und ihrer Familien einfach unterstützen", so Cornelia Krumesz weiter. Die Kampagnen-Flyer liegen ab sofort in den drei Passauer Hotels aus. "Wir danken den Hoteliers für ihr Engagement. Die Geschwister Krumesz nehmen damit eine Vorreiterrolle ein. Wir hoffen, dass auch weitere Hotels oder Pensionen in Passau und Umgebung mit in die Hotelaktion einsteigen - dieser eine Euro pro Urlaubsgast hilft uns in der Masse natürlich weiter", freut sich Chefarzt Dr. Matthias Keller über die gemeinsame Aktion.

"Das Kindsein als Vorbild für uns alle"

Bischof Stefan Oster besucht Kinderklinik Dritter Orden Passau

Die Kinderklinik Dritter Orden Passau ist das einzige kirchliche Krankenhaus auf dem Gebiet der Diözese Passau. „Auch die Einzugsgebiete der Diözese und der Kinderklinik ähneln sich“, betont der Ärztliche Direktor Dr. Matthias Keller beim Antrittsbesuch des Bischofs Dr. Stefan Oster in der medizinischen Einrichtung.

Bei intensiven Gesprächen und einem ausgiebigen Rundgang durch die Kinderklinik Dritter Orden, hat sich das kirchliche Oberhaupt der Diözese ein Bild von der wertvollen Arbeit, die das Team der Kinderklinik tagtäglich an den kleinen Patienten leiste, gemacht. „Ich denke, wir haben alle den Auftrag, unseren Kindern so gut es geht, zu einem guten Leben und zu einer gesunden Entfaltung ihrer Möglichkeiten und Fähigkeiten zu verhelfen“, so der Bischof. Es sei beeindruckend welch wunderbaren Dienst das gesamte Team hier an den Kindern und für die Familien leiste. „Kinder sind mit die schwächsten, aber eben auch die hoffnungsvollsten Glieder unserer Gesellschaft“, so der Bischof. Mit ihrer Offenheit, Lebendigkeit und dem scheinbar grenzenlosen Vertrauen vereinigen die Kleinsten in unserer Gesellschaft grundlegende christliche Werte und seien uns erwachsenen Menschen oft ein großes Vorbild. Nicht zuletzt deswegen müsse man sich den Sorgen, Nöten und Leiden von Kindern ganz besonders annehmen.

Besonders interessiert zeigte sich der Bischof außerdem für die aktuell laufende Spendenkampagne Wir bauen fürs Leben. „Auch seitens der Diözese unterstützen wir das Projekt außerordentlich gerne – das ist selbstverständlich“, betonte Oster. „Hier wird Kindern das gegeben, was sie zum Gesundwerden brauchen: Erstklassige medizinische und therapeutische Betreuung, aber eben auch die heilmachende Liebe der Eltern, die durch die Umbaumaßnahmen künftig ganz in der Nähe ihrer kranken Kinder bleiben können“, betont auch der Ärztliche Direktor Dr. Matthias Keller bei seinem Rundgang und bedankte sich gleichzeitig nochmals für das Engagement und die Unterstützung, die die Kinderklinik seitens der Diözese erfahre.

Kinospot für die Kinderklinik

In den Werbeblöcken im Vorprogramm der Kinofilme im Cineplex Passau findet sich seit einiger Zeit auch ein Werbespot mit Kabarettistin und Schauspielerin Lisa Fitz, die für Unterstützung der Spendenkampagne Wir bauen fürs Leben der Kinderklinik Dritter Orden Passau wirbt. "Lisa Fitz gehört zu unseren prominenten Botschaftern der Spendenkampagne, die uns helfen, die drei Millionen Euro in den nächsten zwei Jahren für verschiedene dringend notwendige Baumaßnahmen zusammen zu bekommen", erklärt Chefarzt Dr. Matthias Keller. Unter anderem jetzt auch mit einem exklusiven Kino-Werbespot. "Es freut uns außerordentlich, dass wir hier Unterstützung regionaler Unternehmen, wie dem Kino erhalten", ergänzt Keller. Cineplex-Betreiber Sebastian Vesper hat keine Sekunde gezögert, den Spot für die Kinderklinik ins Vorprogramm einzubauen. "Es kommt immer wieder vor, dass Lücken im Werbeblock entstehen, die werden dann stets mit dem Werbespot für die Spendenkampagne der Kinderklinik aufgefüllt", erklärt Vesper. Für ihn und sein Team war diese Art der Unterstützung selbstverständlich. "Wir bauen fürs Leben ist ein wichtiges Projekt für die gesamte Region - wenn auch wir dabei helfen können, die Kampagne voranzubringen, dann machen wir das natürlich", ergänzt der Kinobesitzer, "außerdem ist der Spot wirklich gelungen."

Foto: (v.l.) Chefarzt Dr. Matthias Keller sieht sich gemeinsam mit Kinoinhaber Sebastian Vesper den neuen Kinderklinik-Spot für die Spendenkampagne an.

Saitenscheitel schreiben Kinderklinik Song

Die beiden eingefleischten Passauer Musiker von Saitenscheitel sind schon seit einigen Jahren in ganz Bayern unterwegs und bereiten ihren Fans mit bayerischer Mundart und Gitarrenklängen schöne Stunden. Jetzt haben Mario Götz und Andi Stockbauer allerdings neue Pfade betreten, indem sie ihr erstes Kinderlied geschrieben haben: "Ein Freund hat uns auf die Idee gebracht, die Spendenkampagne der Kinderklinik mit einem speziellen Song von uns zu unterstützen - ein spannendes Projekt, das uns keine Ruhe gelassen hat", erklärt Mario Götz die Anfänge. Die Idee hörte sich jedoch einfacher an, als gedacht: "Für uns war es eine ganz neue Erfahrung Musik zu machen, die sowohl Kinder als auch Erwachsene ansprechen soll - da sind wir schon einige Stunden drangesessen", fügt Andi Stockbauer hinzu. Die Mühen haben sich gelohnt: Entstanden ist der offizielle Kinderklinik-Song.

Foto (Christian Keim): (v.l.) Musiker Mario Götz, unserRadio-Moderatorin Steffi Starke, Musiker Andi Stockbauer und Reinhard Schmidt, Verwaltungsdirektor der Kinderklinik Dritter Orden Passau.

Nach der offiziellen Präsentation bei unserRadio steht der Song jetzt auch hier zum Download bereit.

Großspender besuchen Baustelle

"Es ist schon beeindruckend, was hier in kürzester Zeit umgesetzt wird. Die Baufortschritte sind enorm", bemerkt Reinhard Allinger, der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Passau, bei seinem Besuch in der Kinderklinik Dritter Orden Passau. Gemeinsam mit seinem Kollegen Ludwig Pongratz, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank im südl. Bayer. Wald, haben sich die Vertreter des Kreisverbandes ein Bild von dem aktuellen Sachstand der Bauarbeiten sowie den Verlauf der Spendenkampagne vor Ort gemacht. "Wir sehen, dass unsere Spendengelder hier gut angelegt sind", fügt auch Pongratz bei einem Rundgang durch die Einrichtung begeistert hinzu. "Wir sind noch lange nicht am Ende, dennoch konnten erste Räumlichkeiten bereits eingerichtet und bezogen werden und wir freuen uns, dass im Herbst mit der offiziellen Einweihung des Sozialpädiatrischen Zentrums ein großer Schritt getan ist", erklärt Verwaltungsdirektor Reinhard Schmidt die Baufortschritte. Der Kreisverband der Volks- und Raiffeisenbanken in Stadt und Landkreis Passau hat die für die Region äußerst bedeutende Kampagne bereits mit einem Betrag in Höhe von 120.000 und zahlreichen Kundenaktionen tatkräftig unterstützt. "Immerhin geht es um die Kinder und Jugendlichen hier bei uns in Niederbayern und damit auch um unser aller Zukunft - Wir bauen fürs Leben ist ein wichtiges Projekt, das, wie wir hier sehen durften, auch hervorragend umgesetzt wird", betont Allinger abschließend. Der Kreisverband werde die Kampagne auch über die nächsten Jahre hinweg weiter unterstützen.

Foto: Ludwig Pongratz, Dr. Matthias Keller, Reinhard Allinger und Reinhard Schmidt

Wir bauen mit!

Eva Maria Fuchs ...

Stiftungsbeauftragte der Passauer Neuen Presse[mehr]


WEITERLESEN ...

Unser Medienpartner unserRadio unterstützt den Endspurt der Spendenkampagne mit einem eigenen Radiospot. Hören Sie doch mal rein.